Kategorien
Fitness Kampfsport Training Trainingspläne

Power / Explosivkraft Training für Kampfsportler

Das die körperliche Fitness im Kampfsport eine große Rolle spielt, ist inzwischen fast allen bekannt und der Mythos das Krafttraining langsam mache, ist schon lange widerlegt. Kraft ist ein leistungsbestimmender Faktor, der für Kampfsportler darauf ausgerichtet sein muss, ein hohes Maß an Maximalkraft, Kraftausdauer, Explosivkraft zu erreichen, ohne aber das eigentliche Kampfsport Training einzuschränken.

Was ist Power/Explosivität?

Power/Explosivität ist die Fähigkeit eine möglichst hohe Kraft in möglichst kurzer Zeit zu realisieren. Umgangssprachlich nennt man das Beschleunigung. (z.B. ein Punch im Boxen). Die Basis für Power ist Maximalkraft.

 

Warum Kampfsportler Power / Explosivität trainieren sollten?

Die Fähigkeit Höchstleistungen zu erbringen ist der Hauptfaktor, das unterscheidet den normalen Sportler von Spitzen Athleten. Im typischen Zweikampf geht es natürlich darum, schneller/explosiver als der Gegner zu sein, Bewegungsabläufe und Techniken/Schläge explosiv und mit Power auszuführen, um den  Gegner zu überraschen. Sei es Schläge/Tritte/Würfe oder Submissons.

 

Wie entwickelt man Power / Explosivität?

  • Heavy Lifting / Powerlifting für Maximalkraft: Kniebeugen, Bankdrücken, Kreuzheben
  • Gewichtheben (Olympic Lifting, Clean and Jerk, Snatch)
  • Sprünge mit Last
  • Reactive Training: Med Ball werfen
  • Plyometrics: Jump Training (Hurdle Hops, Alternating Bounds)
  • Sprint Training mit Widerstand (Sled Pushes, Hill Sprints)
  • Sprints 50- 60 Meter, (Speed/Overspeed)
  • Contrast / Transfer Training

Warum Gewichtheben dich im Kampfport weiter bringt?

Das Training mit der Freihantel ist für die Kraft- und Koordinationsentwicklung nicht nur in den Individualsportarten (Leichtathletik, Skisport) sondern auch in den komplexen Sportspielen (Fussball, Basketball, Eishockey, Volleyball) unentbehrlich. Gewichtheben hat einen enorm hohen Übertrag in Sportarten, die eine große Power erfordern. Im Kampfsport ist Power leistungsbestimmend.

 

 

 

 

Kategorien
Fitness Gesundheit Kampfsport Training

Warum Sandsack Training

Der Sandsack, ist ein klassisches und effektives Trainingsgerät für Boxer, Kickboxer und andere Kampfsportler.

Dieses bewährte Trainings Gerät hat schon viele Champions für den Kampf im Ring geformt und ist nach wie vor ein wichtiger Bestandteil eines jeden Kampfsport Gym’s oder Boxstudios.

Während der offensichtlichste Nutzen, Schläge und Tritte zu üben ist, bringt er eine Vielzahl anderer Vorteile mit sich, derer sich viele noch nicht bewusst sind. 

Das Training mit dem Sandsack verbessert die Technik, erhöht die Schlagkraft, das Gleichgewicht sowie Koordination und baut Stress ab. 

Aus diesen Gründen ist das Training am schweren Sandsack nicht nur für Profis geeignet, sondern für jeden, der seine körperliche Fitness verbessern möchte.

Vorteile eines Sandsack-Trainings

1. Verbessert die Boxtechnik

Einer der offensichtlichsten Vorteile des Boxsacktrainings ist es, dass das Training deine Boxtechnik verbessert. Es geht beim Boxen nicht um wildes umherschlagen, sondern darum, jeden Schlag sauber, mit der richtigen Technik und Präzision auszuführen. 

Im Gegensatz zum Schattenboxen – einer weiteren beliebten Übung zur Verbesserung der Technik – Spürt man beim Training am Boxsack die Kraft des Aufpralls. Man wird sich der eigenen Schlagkraft bewusst, das stärkt das Selbstvertrauen.

 

2. Verbessert Kraft und Leistung

Ein Boxsack Training  beansprucht sehr viele Muskeln und ist daher optimal für den Aufbau von Kraft in den Armen, Schultern, Brust, Rücken, den Beinen und dem Rumpf geeignet. Insgesamt ist das Sandsacktraining ein sehr effektives Ganzkörpertraining.

 

3. Verbessert die Ausdauer

Sich beim Training am Sandsack voll ins Zeug zu legen, ist keine leichte Aufgabe. Die Komfortzone verlassen und alles geben was man hat, steigert die Ausdauer über einen längeren Zeitraum, sehrt effizient. Je mehr du an deine Grenzen gehst, desto widerstandsfähiger wirst du werden.

 

4. Verbessert Koordination, Gleichgewicht und Stabilität

Beim Training am Sandsack steht man nicht nur still und schlägt auf den Sack. Man bewegt sich um den Sandsack herum und baut auch die Beinarbeit in das Training ein.

Das Umrunden des Sackes und das schlagen von Schlagkombinationen verbessert das Gleichgewicht und die Koordination. Auf den Zehenspitzen zu stehen und das Gewicht von einem Fuß auf den anderen zu verlagern, während man sich um den Sandsack herumbewegt, ist eine großartige Möglichkeit, Gleichgewicht und Stabilität aufzubauen.

5. Reduziert Stress

Das Boxsack-Training kann deine Stimmung verbessern, Aggressionen und Stress abbauen. Es ist sowohl eine Form des physiologischen als auch des mentalen Stressabbaus.

Körperlich fördert das Training die Produktion von Botenstoffen wie Noradrenalin, was mit einer erhöhten kognitiven Funktion und einer verbesserten Stimmung verbunden ist. 

Mental wirkt das Schlagen auf den Boxsack als symbolischer Stressabbau, wenn du dir den Sandsack stellvertretend für deine Belastungen vorstellst.

Die Auswirkungen von Stress auf die Gesundheit sind gut dokumentiert. In Zeiten von Stress werden hohe Mengen des Hormons Cortisol im Körper ausgeschüttet. Cortisol steigert den Appetit und treibt die gefürchteten Heißhungerattacken an. Es beeinträchtigt den Schlaf, die Wahrnehmung und das Energieniveau. Außerdem erhöht Stress das viszerale Fett, das mit Stoffwechselstörungen wie Herzerkrankungen und Typ-2-Diabetes in Verbindung gebracht wird.

Kategorien
Fitness Gesundheit Kampfsport

Kinder Kampfsport

Welche Kampfsportart ist für Kinder am besten?
 
Welcher Kampfsport zu deinem Kind passt, hängt ganz von seinem Charakter ab. Für eher extrovertierte, energiegeladene Kinder eignen sich in der Regel Kickboxen, Boxen, Karate, Ringen oder Taekwondo sehr gut.
Bei schüchternen und zurückhaltenden Kindern empfiehlt man gerne Judo oder brasilianisches Jiu-jitsu.
 
Ist Kickboxen für Kinder gut?
 
Kickboxen  macht Kinder selbstbewusst
Durch die hohe Lernkurve, steigert sich beim Kindern das Selbstbewusstsein, da sie häufig Erfolgserlebnisse haben. Ab einem Alter von frühestens sechs Jahren ist es für Kinder sinnvoll zum Kickbox-Training zu gehen. 
 
Warum gibt es Kickboxen?
 
Kickboxen entwickelte sich aus Techniken des Karate (Fußtechniken oder Kicks) und Boxen (Fausttechniken). Kickboxen als Wettkampfdisziplin geht auf das Jahr 1974 zurück, es hieß damals „All Style Karate“, „Sport-Karate“ oder „Contact-Karate“.
Obwohl Kickboxen ein moderner, abendländischer Kampfsport ist, weisen Training und Wettkampf viele Ähnlichkeiten mit dem traditionellen Boxen, Savate und Muay Thai auf.
 
Welche Kampfsportart ist am besten zur Selbstverteidigung?
 
Fokussiert auf Selbstverteidigung ist Krav Maga oder ein Selbstverteidigungskurs. Auch Judo nutzt die Kraft des Angreifers und eignet sich. Die beste Waffenlose Selbstverteidigung ist auf jeden Fall das brasilianische Jiu-Jitsu.
Wenn es eher um den Fitnessfaktor geht, können Wing Chung, Jiu Jitsu, Thai-Boxen, Fitness Boxen oder Tai Chi sehr gut passen.
 
Wie viele Kampfsportarten gibt es auf der Welt?
 
Zu den gängigsten Stilen in Kampfsport und -kunst zählen Aikido, Boxen, Brazilian Jiu Jitsu, Capoeira, Fechten, Hapkido, Jeet Kune Do, Jiu Jitsu, Judo, Karate, Kendo, Kickboxen, Krav Maga, Luta Livre, Muay Thai, Ringen, Systema, Taekwondo, Wing Chun Yoseikan Budo, Schwingen oder Ringen.
 
Was ist die beste Kampfsportart der Welt?
 
Mixed Martial Arts (MMA)
 
Für manche Profis gelten die Mixed Martial Arts (MMA) als härteste Kampfsportart der Welt. Zieht man andere Kampfkünste zum Vergleich heran, kann da etwas Wahres dran sein. Die Mischkampfkunst umfasst Techniken aus dem Kickboxen, dem Muay Thai, dem Boxen, dem Ringen und dem Brazilian Jiu-Jitsu.
 
 
Kategorien
CrossFit Ernährung Fitness Kampfsport Training

3 effektive Trainingsmethoden für die Strandfigur

Der Schnee ist schon weg, aber der Winterspeck immer noch an den Rippen.

Bei uns könnt ihr diese 3 Trainingsmethoden für die optimale Strandfigur testen!

HIIT: High Intensity Interval Training. Die Kombination aus hochintensiven Intervallen mit langsamen Regenerationsphasen, ist das optimale Training für den Fettabbau!

CrossFit: verbrennt nicht nur Fett und strafft Gewebe, sondern steigert auch die Kraft und Ausdauer.

Kickboxen: poliert nicht nur das Selbstbewusstsein auf, sondern kurbelt auch die Fettverbrennung ordentlich an.